Photoshop und Fotografie untrennbar?

By 9. August 2011Blog

… hey heute habe ich mal wieder Zeit gefunden eine runde in meinem Blog über ein Thema zu schreiben, dass mich schon ein Weile beschäftigt. Ich frage mich wo die Grenze liegt, wann ein Foto noch ein Foto ist und ab wann es eigentlich ein reines Photoshopwerk ist auf Grundlage eines sau schlechten Fotos. Ich gebe zu Photoshop und Konsorten sind ein gute Hilfe und können einem hier und dar den Hintern retten, aber je länger ich im Internet stöber und mir in Foren die Werke der Leute so ansehe umso mehr enttäuscht es mich wie wenig das Fotografieren noch eine Rolle spielt. Es geht nur noch um Ebenen, Bearbeitung und das tot reden von Ausschnitt und anderen millionenfach diskutierten Fotothemen in den einschlägigen Foren. Ich erinnere mich an Zeiten in welchen ich noch analog fotografieren war und jeden 3. Tag frustriert und enttäuscht aus einem Mediamarkt kam um meine Resultate zu begutachten und eine Menge Kohle hierfür auch noch drauf gegangen ist. Ich habe angefangen mir für jedes Bild aufzuschreiben was ich eingestellt hatte, welche Tageszeit es war etc. und versucht mühselig Bilder und Looks zu reproduzieren. Diese Zeiten sind vorbei, was auch gut ist, allerdings kann ich Sätze wie „out of cam interessiert mich nicht“ einfach nicht mehr hören. Meinungen und Kommentare wie immer bitte unten … ich bin gespannt …

 

 

Leave a Reply

3 × vier =