10 Fragen an den Gründer von Servusdeal.de aus München

By 25. Juli 2012Blog, Interviews

 

Im Herbst 2011 wurde das junge Münchner Startup, Servusdeal.de, von Peter Reinhardt und seinen beiden besten Freunden gegründet. Ich kenne Peter Reinhardt bereits seit dem Kindergarten und somit bereits seit über 20 Jahren und mich hat es einfach interessiert wie er auf seine Geschäftsidee gekommen ist und wie er sich bei den vielen verschiedenen Dealanbietern durchsetzen und unterscheiden möchte.

Der Neueinsteiger im Geschäft mit Rabatten ging Anfang 2012 ans Netz und startete erstmal in München mit seinen Deals durch. Hier mein kleines Interview rund um servusdeal.de:

 

Frage 1: Wie kamt Ihr auf die Idee, Servusdeal zu gründen?

 

Peter: Wir haben uns letztes Jahr auf dem Weg zum Rosenheimer Herbstfest gefragt, ob es dafür wohl Deals gibt, haben dann festgestellt, daß weder Dailydeal noch Groupon bisher in die größeren Kleinstädte vorgedrungen sind.

Und wir haben uns gefragt, ob auch in diesen kleineren Städten Nachfrage nach Deals besteht.

 

Frage 2: Und? Ist die Nachfrage gut?

 

Peter: In München und nach Onlinedeals ist sie am Besten. Aber das ist auch logisch, weil wir da ja viel mehr Menschen ansprechen, als mit einem Angebot mit einem Einzugsgebiet von ca. nur 100000 Menschen.

Aber das war uns von vornherein klar.

 

Frage 3: Mittlerweile seit ihr ja in München, Augsburg, Passau und Rosenheim vertreten. Wo soll’s noch hingehen?

 

Peter: Bayern hat noch viele interessante Gegenden. Ob im fränkischen, schwäbischen oder altbayrischen Raum, werden wir noch vor dem Oktoberfest bekannt geben. Bis dahin konzentrieren wir uns voll auf Wachstum in den schon gestarteten Städten.

 

Frage 4: Was bietet Ihr?

 

Peter: Wir bieten unseren Usern immer wieder neue, stark rabattierte Kennenlernangebote aus Ihrer direkten Nachbarschaft. Bei uns kann man einige der Top-Locations seiner Gegend zu 50% genießen. So kann man bei Restaurant- und Friseurbesuchen, Freizeitaktivitäten und Onlineshops bis zu 80% vom Originalpreis sparen, lernt vielleicht so sein neues Stammlokal kennen und wenn nicht, dann hat man trotzdem ein Schnäppchen gemacht. Wo kriegt man heute schon zwei Hauptgerichte, 2 Nachspeisen und zwei Desserts in einem schönen Restaurant für gerade mal 10 oder 12 Euro? Na klar. Bei uns!

 

Frage 5: Warum werden so hohe Rabatte gewährt? Ist das nicht für den ein oder anderen ein Verlustgeschäft?

 

Peter: In erster Linie ist es als Werbung zu sehen. Stell Dir vor, Du hast einen Biergarten und machst Radiowerbung dafür. Dann zahlst Du erstmal ein paar tausen Euro im Voraus und kannst hinterher nicht überprüfen, wieviele Menschen Deinen Biergarten dadurch besucht haben und wieviele sonst auch gekommen wären. Mit der Gutschein-Werbung ist das anders. Du weißt genau, wer durch einen Gutschein kommt und wer nicht, weil der Gutschein ja eingelöst wird. Und Du kannst genau steuern, wann wie welche Gutscheine eingelöst werden dürfen. Wenn Dein Laden am Samstag eh schon brechend voll ist, dann würdest Du wahrscheinlich auf den Gutschein schreiben: „Nur von Sonntag bis Freitag einlösbar“. Aber prinzipiell achten wir selber immer drauf, daß es für beide Seiten ein faires Geschäft ist und sowohl wir, als auch der Anbieter zumindest 0 – 0 raus geht.

 

Frage 6: Wie wichtig sind für Euch gute Fotos auf Eurer Seite?

 

Peter: Sehr wichtig. Wenn ich ein Angebot sehe, das ich noch nicht kenne, dann würde ich es von Bewertungen im Internet und von der Darstellung des Angebots abhängig machen, ob ich’s kaufe, oder nicht.

Die meisten Käufe bei uns sind Impulsivkäufe. Wenn wir mit einem tollen Foto und einer interessanten Überschrift die Emotionen des Users kitzeln können, haben wir eine gute Chance auf Umsatz.

 

Frage 7: Würdet Ihr Deals auch ablehnen?

 

Peter: Ja!

 

Frage 8: Zum Beispiel?

 

Peter: Wir sind kein Ramschladen und wollen auch keiner sein. Wir bieten ausschließlich hochwertige Deals an, die wir auch selber kaufen würden. Bei uns wird es niemals eine Brustvergrößerung oder irgendeinen Fake-Doktortitel zu kaufen geben wie bei einem unserer Mitbewerber.

 

Frage 9: Was waren bisher Deiner Meinung nach die coolsten Deals?

 

Peter: Am coolsten fand ich T-Shirts mit stylischen schwarz-weiß Heimatfotografien seiner Stadt (www.gmahde-wiesn.com)

 

Frage 10: Wie schauts aus mit Wiesntischen?

 

Peter: Nicht ganz einfach, weil die Stadt München den Wirten da sehr strenge Richtlinien auferlegt. In kleineren Zelten hat man ne Chance, aber die Wirte der großen Zelte haben verständlicherweise keine Lust auf Streß mit der Stadtverwaltung, die Ihnen schließlich jedes Jahr auf’s neue die Lizenzen für den Betrieb der Zelte ausstellt. Wir werden sehen, ob sich was ergibt. Aber rund um die Wiesn gibt’s auch tolle Angebote (After-Wiesn-Party, etc.)

Ich danke Dir Peter und wünsche euch weiterhin viel Erfolg!

 

[youtube id="mfBsGyFkiNM" width="600" height="450"]


Wer also Bayern einmal günstig kennen lernen will schaut am besten einfach regelmäßig bei www.servusdeal.de vorbei. Viel Spass!


 

 

Join the discussion 3 Comments

Leave a Reply

sechs + fünfzehn =